Ausstellung auf dem Bauzaun der BVG in der Friedrichstraße

Bild: Stadtkontor


Die Baustelle in der Fußgängerzone
Nachdem die Arbeiten auf dem Mehringplatz selbst weitgehend abgeschlossen waren und die BVG-Baustelle nordwärts in die Fußgängerzone gezogen ist, stellte sich erneut die Frage, wie mit der Gestaltung des Bauzauns umzugehen sei. Von vielen Seiten wurde der Wunsch geäußert, die triste Baustellenumzäunung künstlerisch zu gestalten. Die BVG stellte in Aussicht, die Verschönerung der Bretterplatten zu finanzieren. Da diese von der BVG nur gemietet wurden, ist eine direkte Bemalung allerdings nicht möglich. Nach intensiven Diskussionen haben sich die Beteiligten - BVG, Sanierungsbeauftragte, Bezirksamt und QM – daher auf eine Ausstellung mit Bildtafeln verständigt.

Ausstellungsfläche im öffentlichen Raum
Die Bauzaunausstellung befindet sich derzeit in der Vorbereitung, die federführend von den Sanierungsbeauftragten „Stadtkontor“ übernommen wurde. Mehr als 30 Akteure aus dem Sanierungsgebiet wurden von "Stadtkontor" kontaktiert und eingeladen, sich auf den Bauzäunen vorzustellen, um das Quartier mit seinen unterschiedlichen Facetten, Qualitäten und Akteuren abzubilden. Unter diesen Akteuren sind unter anderem lokale Initiativen, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, aber auch Bauherren oder ortsansässige Institutionen. Zudem sollen Gewerbetreibende aus dem Sanierungsgebiet portraitiert werden. Ebenso wird daran gearbeitet, das Sanierungsgebiet mit seinen Projekten, Planungen und Bauvorhaben vorzustellen. Von einigen Akteuren liegen bereits Bilder und kurze Vorstellungstexte vor, sodass mit dem Layout begonnen werden konnte.

 

 

21. Kinderkarneval der Kulturen

Der Berliner Kinderkarneval der Kulturen beginnt jedes Jahr mit einem bunten Kostümumzug durch die Straßen Berlins. Fantasievoll kostümierte Kindergruppen und Einzelpersonen ziehen mit ihren selbst gebastelten Wagen, mit Musik, Tanz und ihren erlernten Choreographien quer durch Kreuzberg. Anschließend bietet das Kinderfest im Görlitzer Park viele, größtenteils kostenlose Sport- und Spielangebote und Mitmachaktionen von Berliner Kinder- und Jugendeinrichtungen, so dass alle Kinder teilnehmen können und diesen Tag als etwas ganz Besonderes erleben. Das multikulturelle Programm auf den diversen Bühnen (Musik und Tanz) besteht aus Aufführungen von Berliner und Brandenburger Kinder- und Jugendgruppen.


Copyright: M.Nadj-Torma/KMA

Der Berliner Kinderkarneval der Kulturen - inzwischen eines der größten nicht kommerziellen und basis-organisierten Kinder- und Familienfeste Berlins - findet alljährlich am Pfingstsamstag statt und wird von der Kreuzberger Musikalischen Aktion e.V. (KMA) organisiert und veranstaltet.
Er ist zwar mit dem „großen Karneval“ vernetzt, aber eine vollkommen eigenständige Veranstaltung!

Das Motto-Tier 2017: die Robbe
Das Kinderkarnevals-Team wählt jedes Jahr ein Tier aus, das als Mottotier für den Kinderkarneval fungiert (abwechselnd aus den Elementen Erde, Wasser und Luft). Damit soll die Aufmerksamkeit der Kinder auf in Vergessenheit geratene oder vom Aussterben bedrohte Tierarten und ihren Lebensraum  gelenkt und somit ihr Bewusstsein für die Natur, Umwelt und Tiere geweckt werden.
Robbe, Seelöwe, Walross und Co. - die guten und geselligen Schwimmer gehören aufgrund der Verschmutzung der Meere und der Jagd auf ihre Felle zu den bedrohten Tierarten. Daher geht unser Aufruf an die Kinder: „Macht euch stark für die Robben und auf die Flossen, fertig, los - zum
Kinderkarneval!“.
In Schul- und regelmäßigen Wochenkursen werden Kostüme gestaltet, Musik- und Tanzbeiträge zum Bühnenprogramm erarbeitet und die Choreografie zum diesjährigen Mottosong geprobt.
Der KIKA-SONG zum Mottotier ROBBE wurde wie immer in den Tonstudios der KMA mit Berliner Kindern eingespielt - Anzuhören unter: https://soundcloud.com/kma-antenne/alle-robben-mit.

Ausstellung zum Malwettbewerb
Von Dezember 2016 bis März 2017 lief der - immer im Vorfeld stattfindende - große Malwettbewerb des Kika. Alle Kinder bis 12 Jahre waren aufgefordert ihre Fantasien zum Motto-Tier zu Papier zu bringen. Dabei sind viele Bilder, Kollagen und Skulpturen entstanden, die alle in einer Ausstellung
gezeigt werden.

Die Ausstellung ist bis zum 16. Juni 2017 werktags von 12-17 Uhr zu besichtigen im INTIHAUS der KMA, Friedrichstr. 1, 10969 Berlin

 

U12 Kika Champions Cup 2017
Zum 21. Berliner Kinderkarneval der Kulturen 2017 findet das Streetsoccer-Turnier um den >KIKA CHAMPIONS WANDERPOKAL< für die Kleinen, U12 (8 bis einschließlich 12 Jahre) statt.

Infos zum Turnier:

  • Das Turnier ist kostenlos
  • Anpfiff ist gegen 14 Uhr. Anmeldeschluss gegen 13Uhr!
  • Es werden 2 Courts aufgebaut. Auf dem Court1 >Robbenpower< wird das Turnier bis 18Uhr gespielt. Anmeldeschluß ist bis alle Startplätze belegt sind, längstens jedoch bis 13:00Uhr. Der Court 2 >Die Chiller-Sandbank< ist ein open Court auf dem sich Kinder zwischen 8 und 12Jahren, genau wie an unserer Torwand, mit Mauseloch für die kleinsten Kicker/innen, ohne Anmeldung austoben dürfen.
  • Das Höchstteilnahmealter ist 12 Jahre (mindestens allerdings 8 Jahre).
  • Gespielt wird ohne Torhüter/in im 3 gegen 3 Modus. Ein Team besteht aus mindestens 3 Spieler/innen + max. 2 Ersatzspieler/innen!
  • Die Kinder sollten einen aussagekräftigen Altersnachweis jederzeit vorlegen können!
  • Insgesamt können bis zu 16 Teams teilnehmen.
  • Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt! Bitte nur Anmelden wenn Ihr auch tatsächlich kommt. Teams die sich anmelden dann unentschuldigt nicht kommen und anderen Teams einen begehrten Startplatz nehmen, werden für das nächste K I K A CHAMPIONS Cup Jahr gesperrt!

Spielort:
Sportwiese im Görlitzer Park, Görlitzer Str / Lübbener Str.

Anmeldung beim KIKA CHAMPION Cup Team, Andre (Tel.: 0151/ 196 431 50) oder per Mail an champions@statthausboecklerpark.de

 

 

Nachbarschaftsfest "Tanz im Mai"

"Wir haben die Leute direkt angesprochen, ob sie mitmachen und etwas zum Fest beitragen wollen", erzählt Frau Tändler, die seit 42 Jahren am Mehringplatz wohnt und zum Organisationskomitee gehörte.

Direkt vor dem Café hatten Anwohnerinnen und Anwohner Tische aufgestellt, auf denen kleine Kuchen, Salate, Gegrilltes und Paella angeboten wurde. Die Frauen und Männer besorgten auf eigene Kosten die Zutaten und verkauften das Essen zum Selbstkostenpreis. Wichtig war dem Organisationsteam vor allem, dass die Menschen durch das Fest miteinander ins Gespräch kommen. Die offene und freundliche Atmosphäre auf dem Nachbarschaftsfest bildete hierfür eine gute Basis. Man saß entspannt auf Stühlen und Bänken, unterhielt sich und versorgte sich immer wieder mit Nachschub von den Essensständen. Der Unterhaltungsteil wurde dann am späten Nachmittag von der Chansonniere Tina Cheval mit "Griechischer Wein" eröffnet, anschließend gab es Karaoke mit erstaunlich guten Beiträgen. Entgegen der Vorhersage spielte sogar das Wetter mit: Es nieselte nur kurz, ansonsten blieb es trocken und später kam sogar die Sonne heraus.

Fotos: M. Hühn

"Mehringplatz kickt" 2017

Angetreten waren sechs Kinder- und sechs Erwachsenenteams mit jeweils zehn Spielerinnen und Spielern. Beim Kinderturnier spielten u.a. die Mädchenmannschaft "Wilde Mädels" und die "Stresemann-Kids" mit, ein Team aus der Flüchtlingsunterkunft in der Stresemannstraße. "Wichtig ist vor allem, dass die Leute aus dem Kiez zusammenkommen und gemeinsam etwas machen. Egal welche Herkunft sie haben oder welches Geschlecht", sagte Ali El Kassem, der sich um die Turnierpläne und den Ablauf kümmerte.

Das sportliche Niveau bei den Kids war hoch und es wurde sehr fair gespielt. Auffällig war, dass alle Spielerinnen und Spieler sehr mannschaftsorientiert spielten und weniger auf spektakuläre Einzelleistungen setzten. Das Endspiel gewann verdient das Team "Galaxy 11" gegen den "FC Zeppelin". Alle Spielerinnen und Spieler erhielten bei der Siegerehrung Medaillen aus der Hand der Quartiersmanagerin Wafaa Khattab. Pokale gab es zu guter Letzt auch noch: für die "Wilden Mädels" als fairste Mannschaft, für Denniz als besten Torhüter und für Kai als besten Spieler.

Fotos: M. Hühn